Ein attraktives Angebot für Kapitalanleger …

Die Zukunfts-Anleihe der Deutschen Stiftung Politik / World Foundation

Stammdaten / Rohentwurf (ohne Gewähr)

Zukunfts-Anleihe 2010/1

• Emittent: Deutsche Stiftung Politik / World Foundation
• Emittententyp: Stiftung
• Emissionsvolumen: 30 Mio. €
• Kupon: 12,00 %
• Laufzeit: acht Jahre
• Mindestzeichnungshöhe: 500,- €
• Rückzahlung zum Nennwert
• Agio: 1,2 %
• Sitz des Emittenten: Deutschland
• Vorzeitiges Kündigungsrecht des Emittenten
• Zinsausschüttung am Ende der Laufzeit / Nullkupon-Anleihe
• Freihändiger Verkauf über Kapitalmarkt / keine Börsennotierung
• Geplanter Emissionsstart: noch offen

Wir lassen unsere Idee einer Zukunfts-Anleihe gerade auf seine Machbarkeit prüfen. Wer uns Erfahrungen, Hinweise oder Hilfe bei der Umsetzung anbieten möchte, sehr gern. Erfahrene Finanz- und Kapitalmarktvermittler die ein Interesse an der Umsetzung und am Vertrieb unserer geplanten Zukunfts-Anleihe 2010/1 anzeigen, sind ebenso willkommen. Aber nur gegen Agio – ohne Vorkosten. Die Emission sollte möglichst zeitnah erfolgen, damit die OPD an einer der nächsten Landtagswahlen teilnehmen kann. Wir, von der OPD, verstehen die Zukunfts-Anleihe 2010/1 als ethisches Investment, da unsere Politik auf dem Fundament des überlieferten Geistesschatzes der Weltphilosophie gründet. Solidarität, Gerechtigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit sind die tragenden Säulen unserer Politik. Eine wirklich soziale Marktwirtschaft ist unser Ziel.

Investoren müssen sich im Prinzip nur eine Frage stellen: Würde die OPD mit ihrem Programm und mit ihren Sichtweisen, erdrutschartige Wahlsiege vollbringen, wenn sie im Vorfeld mit den entsprechenden Wahlkampfgeldern ausgestattet wäre? Ist dem so, würde die OPD höchstwahrscheinlich – in allen neuen Bundesländern – eine Regierungsbeteiligung erlangen, und nach den ersten wirtschaftlichen Erfolgen mit der Tilgung der Zukunfts-Anleihen, inkl. Zinsen, beginnen, falls wir auf dem Kapitalmarkt eine günstigere Form der Finanzierung gefunden haben.

Fragen Sie 10 oder 20 Unternehmer/innen aus Ihrem Umfeld: Tischler, Gärtner, Maler, Dachdecker, Bauunternehmer, Autohäuser, Hausmeisterdienste, den Groß- und Einzelhandel, das produzierende Gewerbe, etc. pp., ob jeder von denen einen oder zwei Erwerbslose seiner Wahl – für 600 € maximale Kosten im Monat – in sein Unternehmen integrieren würde, ohne dafür einen anderen Beschäftigten entlassen zu dürfen. Wenn ja, bezahlt jedes Unternehmen seinem, in das Unternehmen integrierten Erwerbslosen, 200 € im Monat + 400 € an den Konjunkturaufschwungsfond des entsprechenden Bundeslandes. Das sind 600 € Kosten für 100 Stunden Beschäftigung eines Erwerbslosen / Monat (25 Stunden die Woche). Weitere Informationen zum 400-€-Gesetz finden Sie im Parteiprogramm der OPD.

Beispiel Sachsen-Anhalt: Etwa 2,3 Mio. Einwohner / Etwa 154.000 gemeldete Erwerbslose (Stand: Mai 2010) / Etwa 12,8 % Arbeitslosenquote

Bekommen wir 50.000 Erwerbslose über das 400-€-Gesetz der OPD in die Wirtschaft integriert, zahlt jedes Unternehmen monatlich exakt 400 € pro integrierten Erwerbslosen an den Konjunkturaufschwungsfond des Landes Sachsen-Anhalt. 50.000 Erwerbslose x 400 € = 20 Millionen Euro Ertrag im Monat! Das sind 240 Millionen Euro Ertrag im Jahr. Das so gewonnene Geld stecken wir postwendend und vollumfänglich in die Sanierung unserer Bildungssysteme und Infrastruktur.

Nach zwei oder drei Jahren praktizierter OPD-Politik sehen wir uns die Ergebnisse an: wir, die Wähler/innen, die Investoren und die gesamte Öffentlichkeit, inkl. der Medien. Tragen unsere Reformen Früchte, so, wie wir uns es heute vorstellen, zahlt die OPD alle Investoren der Zukunfts-Anleihe 2010/1 aus, über einen Sonder-Etat des Wirtschaftsministeriums, der über die Jahre mit einem Bruchteil des Ertrages aus der OPD-Politik aufgefüllt wurde. Das geschieht aber nur, wenn uns der Kapitalmarkt günstigere Zinsen anbietet, da wir die Mittel aus der Zukunfts-Anleihe 2010/1 auch für die Wahlkämpfe in allen anderen Bundesländern benötigen, nachdem sich die OPD-Politik in Sachsen-Anhalt erfolgreich etabliert hat.

Das 400-€-Gesetz ist nicht das einzige Reformwerkzeug der OPD. Da wäre noch ein monatliches Notopfer von allen Staatsdiener/innen mit einem Netto-Einkommen über 3.500 €. Unser restriktives Korruptionsgesetz, welches die Verschwendung von Steuergeldern eindämmen helfen soll, dürfte die Landeskasse ebenso um einige Millionen € Steuergeld bereichern.

Zeichnen Sie die Zukunfts-Anleihe 2010/1, damit es einen Wandel in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft geben kann.

Investieren Sie in Ihre Zukunft!

Es ist relativ einfach die Welt zu verändern. Es ist nur nicht ganz billig.

Wir können und wollen uns nicht darauf verlassen, dass unser Wahlkampfetat über die üblichen Spenden oder Zustiftungen unserer Sympathisanten zeitnah eingebracht werden. Die andere Möglichkeit, unserer Stiftung ein langfristiges Darlehen (8 Jahre) zum Sympathie-Zins von etwa 2,6 oder 3 % einzuräumen, wird vermutlich auch nicht genügend Patrioten hinter dem Ofen hervor locken. Aus dieser Situation heraus entstand die Idee einer Zukunfts-Anleihe.

Die Zukunfts-Anleihe 2010/1.

Unsere geplante Zukunfts-Anleihe ist ein festverzinsliches Wertpapier und kostet pro Stück 500,- €, bei einer jährlich garantierten Rendite von 12 %. In unserem Fall dient die Zukunfts-Anleihe hauptsächlich der Fremdfinanzierung unseres Wahlkampfetats, um eine Regierungsbeteiligung bei der kommenden Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, oder bei einer anderen Landtagswahl in den nachfolgenden 8 Jahren zu erlangen. Die Laufzeit unserer Zukunfts-Anleihe beträgt 8 Jahre.

Die Käufer/innen unserer Zukunfts-Anleihe erhalten als Gegenleistung für die Überlassung des Geldes während der Laufzeit von 8 Jahren den in der Urkunde (oder Sammelurkunde) verbrieften Zins von 12 %. Nach Ablauf der Laufzeit oder im Fall unseres genutzten Kündigungsrechtes, endet das Schuldverhältnis durch die Zahlung des Nennwerts + Zinsen an die Investoren. Im Gegensatz zur Aktie erwirbt der Käufer unserer Zukunfts-Anleihe keinen Anteil am Eigenkapital der Deutschen Stiftung Politik / World Foundation, sondern gewährt ihr Kredit bzw. Fremdkapital.

Die Zukunfts-Anleihe der OPD finanziert keine Defizite, sondern die dringend notwendige Erneuerung in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Investoren unserer geplanten Zukunfts-Anleihe können im In- und Ausland wohnhaft sein.

Freihändiger Verkauf: Der Verkauf erfolgt zu einem festen Preis von 500,- € zzgl. 1,2 % Agio pro Zukunfts-Anleihe bis zur Einstellung des Verfahrens oder bis zum Ausverkauf.

Übersteigt die Nachfrage das Angebot (Überzeichnung), kann der Emittent nach eigenem Ermessen zuteilen (Repartierung).

Unsere Zukunfts-Anleihe ist auf eine Laufzeit von 8 Jahren angelegt und hat ein Gesamtvolumen von 30 Mio. €. In diesem Zeitraum finden mehr als zwei Dutzend wichtige Wahlen und Landtagswahlen und eine Bundestagswahl statt, an der die OPD teilnehmen will.

Unsere Zukunfts-Anleihe hat die Form der Standardanleihe (auch Festzinsanleihe) mit einer festen Verzinsung über die gesamte Laufzeit (12 % des Nominalwerts p. a.).

Wir behalten uns vor, die Zukunfts-Anleihen gemäß unseren Anleihebedingungen vorzeitig zu kündigen und zu tilgen (Rückzahlung an die Käufer/innen), falls wir nicht mehr auf das Kapital unserer Investoren angewiesen sind. Der von uns angebotene Zins ist überaus attraktiv, aber auch notwendig, damit die OPD ihre politischen Konzepte bald umsetzen kann. Die Investoren haben kein vorzeitiges Kündigungsrecht, können ihre Zukunfts-Anleihen aber jederzeit weiter verkaufen.

Eine jährliche Zinsausschüttung (Verwaltungsaufwand) ist nicht vorgesehen. Die Rückzahlung der Zukunfts-Anleihen einschließlich der angesammelten Zinsen erfolgt am Ende der Laufzeit (Nullkupon-Anleihe) bzw. nach Inanspruchnahme unseres vorzeitigen Kündigungsrechtes.

Unsere geplante Zukunfts-Anleihe hat kein Kursrisiko, da keine Börsennotierung vorgenommen wird. Die Anleihen können in jedem Depot bei einer Bank oder Sparkasse verwahrt werden.

Es werden maximal 60.000 Anleihen zu je 500,- € ausgegeben. Das entspricht einem Emissionsvolumen von 30 Mio. €.

Mit der praktischen Umsetzung der OPD-Politik beginnt auch die Tilgung (Rückzahlung) der Zukunfts-Anleihen an die Käufer/innen (Investoren), falls wir vom Kapitalmarkt günstigeres Geld angeboten bekommen. Schon die Umsetzung des OPD-Programms, mit seinem „400-Euro-Gesetz“, erwirtschaftet ein Vielfaches von dem Geld der Investoren, die diese Politik ermöglicht haben, nämlich mehr als 240 Mio. € im Jahr (am Beispiel von Sachsen-Anhalt).

Für attraktive Geldanlagen interessieren sich mehr Menschen als für die Politik, so unser Eindruck. Investoren sind agiler und handlungsfähiger als die meisten von der Politik enttäuschten Menschen. Verfügen wir über die notwendigen Mittel, um unsere Konzepte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, und erfolgreiche Wahlkämpfe zu bestreiten, werden sich auch wieder mehr Menschen für die Politik interessieren. Davon sind wir überzeugt!

Werden Sie Zukunftsinvestor!

Für weitere Informationen, Fragen, Angebote oder Zeichnungswünsche steht Ihnen Herr Toni Aigner unter toniaigner (at) web (dot) de oder unter 0177 – 638 7226 zur Verfügung.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.